Anfrage: Radverkehrskonzept am Kreisverkehr Justus-von-Liebig-/Paul-Brass-/Elisabeth-Selbert-Straße

Der im Betreff bezeichnete fertiggestellte Kreisel unterbricht die Fortführungen der teils auch recht neuen Radverkehrswege. Südlich, also in der Justus-von-Liebig-Straße, sind es auf beiden Seiten am Straßenrand sogenannte „Schutzstreifen“, die aus bzw. auf den Fußgängerweg führen.

Nördlich an der Elisabeth-Selbert-Straße entlang verlaufen direkt nachdem Bordstein (an der Westseite noch mit zusätzlichem Grünstreifen) gemeinsam mit demFußgängerweg rötlich gepflastert Radwege, die ebenfalls ihren abrupten Anfang oder ihrEnde auf dem Gehweg kurz vor dem Kreisel finden.

Egal aus welcher Richtung Radfahrende kommen oder in welche sie zu fahren gedenken, werden sie mit Ungereimtheiten konfrontiert. Wir fragen dazu:

1.Wie ist die Verkehrsführung für Radfahrende, egal in und aus welcher Richtung, an diesem Knotenpunkt vorgesehen?

2.Wie kann allen am Kreisverkehr Teilnehmenden ein regelkonformes und verkehrssicheres Verhalten für diese äußerst spezielle Situation vermittelt werden?

3.Sind hier bauliche und/oder markierungstechnische Nachbesserungen vorgesehen?

4.Wie sollen Fußgänger*innen, dazu gehörend auch abgestiegene Radfahrer*innen, die jeweiligen Straßen rechtssicher überqueren können, wenn keine Zebrastreifenvorhanden sind?

Heiko Hausmann

Stadtverordnete