Soziales Miteinander

Demografische Veränderungen machen es notwendig, die Gestaltung des Zusammenlebens in den Blick zu nehmen. Dies reicht von einer guten und flächendeckenden Kinderbetreuung und einem ansprechenden Bildungs- und Freizeitangebot für die Jugendlichen, darf aber auch die Belange der Senioren und der Bürger mit Migrationshintergrund nicht vergessen, um ein soziales Miteinander zu ermöglichen. Die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge stellt die Stadtgesellschaft dabei vor weitere und neue Herausforderungen.

Bürgermitbestimmung – Bürgerbeteiligung

Die Politikverdrossenheit vieler Dietzenbacher Bürger, die sich auch bei der Wahlbeteiligung widerspiegelt – zuletzt bei der Bürgermeister- und Landratswahl – macht uns Sorgen. Politikmüdigkeit entsteht unter anderem durch die Intransparenz politischer Entscheidungen und durch die Verlagerung der Entscheidungswege in die Nichtöffentlichkeit. Dem kann nur entgegengewirkt werden, wenn die Bürger ernst genommen werden, ihre Meinung gefragt ist und bei den politischen Entscheidungen berücksichtigt wird.
Wir wollen

  • mehr Beratungen und Entscheidungen in den ÖFFENTLICHEN Ausschüssen, an denen Bürgerinnen und Bürger teilnehmen können statt in den NICHT-ÖFFENTLICHEN Kommissionen.

Bürgerschaft, Politik und Verwaltung sollen über ein klares und transparentes Verfahren für Beteiligungsprozesse verfügen. Entscheidend ist dabei die frühzeitige Information der Öffentlichkeit über geplante Maßnahmen, damit die Bürgerinnen und Bürger selbst initiativ werden können. Ebenso wichtig ist uns eine geordnete Rechenschaftslegung, damit die Beteiligten sehen können, was aus ihren Vorschlägen wurde und die Gründe für die Entscheidungen der Stadtverordneten kennen.

Kulturelles Leben in der Stadt

Eine Stadt lebt durch ihre kulturellen Einrichtungen und Errungenschaften. Wir Grüne in Dietzenbach sind stolz darauf, ein Bürgerhaus in der Stadt zu haben und auch stolz auf unsere Vereine. Unsere Stadtfeste sind gefragter denn je und auch unsere Altstadt lebt wieder auf. Wir wollen diese wichtigen Errungenschaften weiterhin erhalten und werden uns im Stadtparlament dort wo es geht, gegen Einsparungen in diesem Bereich einsetzen.

Integration

Neubürgerinnen und Neubürger sollen Mitglieder der städtischen Gesellschaft werden. Dazu bedarf es in erster Linie deutscher Sprachkenntnisse, Arbeitsplätzen sowie ausreichenden Wohnraum.Kindertagesstätten und Schulen vermitteln den Kindern und Jugendlichen kulturelle Grundlagen (vor allem Sprache und Organisationsformen der Gesellschaft). Damit dies gelingt, wird vom Bund, vom Land und vom Kreis Offenbach ausreichende finanzielle und organisatorische Unterstützung benötigt. Denn Integrationspolitik ist nicht nur die Aufgabe der Kreisstadt, sondern eine Aufgabe, in der der Kreis, das Land Hessen und auch die Bundesrepublik gleichermaßen gefordert sind. Integration ist und bleibt ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, der jede Bürgerin und jeden Bürger betrifft.

Kinder und Jugend

Wir wollen gerechte Chancen für jedes Kind. Denn jedes Kind ist einzigartig und jedes Kind hat ein Recht darauf, individuell gefördert zu werden.

Kinderbetreuung

Dietzenbach ist eine junge Stadt – die jüngste im gesamten Landkreis Offenbach. Dies ist Gewinn und Verpflichtung zugleich, denn nur eine gute Betreuung, Bildung und Erziehung von Anfang an gewährleisten eine zukunftsorientierte Entwicklung unserer Stadt und unserer Kinder.
Dazu braucht es ein flächendeckendes, qualitativ hochwertiges und quantitativ ausreichendes Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebot für alle Kinder. Dies gilt erst Recht im Hinblick auf die künftigen Anforderungen bezüglich der Integration von Flüchtlingskindern.
Intelligente Konzepte sind gefragt. Kinderbetreuung muss nicht immer zwingend am Heimatort stattfinden, sondern z. B. auch da, wo Eltern ihrer Arbeit nachgehen. Die Betreuungszeiten müssen den Arbeitszeiten angepasst werden. Flexiblere Betreuungszeiten kommen Eltern und Arbeitgebern entgegen.

Wir werden uns daher dafür einsetzen, bei Arbeitgebern Anreize für die Einrichtung von Betriebskindergartenplätzen zu schaffen. Dadurch können sich Arbeitgeber in Zeiten fehlender Fachkräfte nicht nur besonders attraktiv für Mütter und Väter bei der  Zurverfügungstellung neuer Arbeitsplätze positionieren, sondern dies entlastet auch den städtischen Haushalt.
Die Kita-Gebühren müssen für alle Eltern bezahlbar sein und bleiben. Da die Finanzlage der Kreisstadt Dietzenbach eine Reduzierung der Kita-Gebühren in nächster Zeit nicht zulassen wird, fordern wir die Einführung von Staffelgebühren auf der Grundlage des in der jeweiligen Familie erzielten Netto-Einkommens.
Die Möglichkeit, ihr Kind elektronisch bei einer Kita anzumelden, ist ein Anliegen vieler Eltern. Damit wird die Vergabe von Kitaplätzen transparenter und gerechter. Wir unterstützen diese Forderung und werden uns für eine schnelle Einführung der elektronischen Kita-Anmeldung einsetzen.

Wir wollen

  • die weitere Flexibilisierung der Kita-Öffnungszeiten
  • die Förderung von Arbeitgebern, die betriebliche Betreuungsplätze anbieten
  • die Einführung der elektronischen Kita-Anmeldung.

Kinder- und Jugendarbeit

Kinder- und Jugendarbeit hört nicht bei der Betreuung in Kindertagesstätten und Schulen auf, sondern sie muss auch betreute Treffpunkte für die Freizeitgestaltung bieten. Außerhalb von Schulen und Vereinen haben Kinder und Jugendliche in Dietzenbach aber kaum eine Möglichkeit, sich zu treffen. Da die wirtschaftlich schwierige Situation in Dietzenbach eine Ausweitung von kommunalen Angeboten für Kinder und Jugendliche in den nächsten Jahren vermutlich nicht zulässt, müssen andere Wege beschritten werden.

Wir setzen uns für eine dezentrale Jugendarbeit in den Stadtteilen in Kooperation mit anderen Organisationen (z. B. Vereine, Elterninitiativen und andere) ein. Hierzu zählen auch regelmäßige Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Ebenso sollen weitere in Dietzenbach ansässige Wirtschaftsunternehmen als Sponsoren für Sport- und andere Projekte gewonnen werden (wie z. B. das Box-Projekt).

Wir wollen

  • eine dezentrale Jugendarbeit mit verschiedenen Trägern bzw. Partnern
  • regelmäßige Kinder- und Jugendfeste
  • Sportprojekte für Jugendliche.

Kinder- und Jugendbeirat

Den Kindern und Jugendlichen gehört die Zukunft. Durch die aktive Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an den kommunalen Entscheidungsprozessen können wir sicherstellen, dass unser Dietzenbach kinder- und jugendfreundlich ist und bleibt. Die Kinder und Jugendlichen verfügen allerdings über keine demokratisch-institutionelle Möglichkeit, ihre Stadt mitzugestalten. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass sie sich mit einem eigenen Sprachrohr einbringen und analog zum Seniorenbeirat und Ausländerbeirat beteiligen können. Ein Beiratsmodell macht hier für uns am meisten Sinn; durch ein Beiratsmodell können die Kinder und Jugendlichen unmittelbar ihre Stellungnahmen zu ihren Belangen abgeben.

Wir wollen

  • ein Beiratsmodell für Kinder und Jugendliche.
Senioren

Die Zahl der Senioren nimmt auch in Dietzenbach stetig zu. Ihre Vertretung durch den Seniorenbeirat und die Arbeit der Seniorenhilfe Dietzenbach decken in vorbildlicher Weise ihre Interessen ab. Diese Arbeit werden wir in der Politik weiter unterstützen, sei es um ihrer Mobilität willen, sei es, dass wir uns den Herausforderungen der besonderen Belange von Senioren ohne und mit Migrationshintergrund stellen werden. Die meisten älteren Menschen wollen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden leben. Wir unterstützen Projekte alternativer Wohnformen, die eine möglichst lange Teilhabe der älteren Menschen am gesellschaftlichen Leben der Stadt ermöglichen.

Wir wollen

  • alternative Wohnformen für Senioren
  • generationenübergreifende Initiativen und Angebote.
Vereine

Dietzenbach hat ein breites Spektrum an Vereinen, die in erheblichem Maße zu einem sozialen Miteinander beitragen. Die diversen Sportangebote der Vereine bieten dabei insbesondere den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Freizeit in einem betreuten Umfeld zu verbringen. Die direkte und indirekte städtische Gesamtförderung von ca. 393.000 Euro soll erhalten bleiben (z. B. durch genutzte Liegenschaften). Zu den gerade neu gefassten Förderrichtlinien für die Dietzenbacher Vereine haben wir wesentlich beigetragen. Gefördert werden u.a. die Kinder- und Jugendarbeit in Musik- und Gesangsvereinen, Musik- und Spielmannszügen sowie Sportvereinen. Die Investitionen in Vereinsanlagen werden weiterhin mit bis zu 40% unterstützt. Da die städtischen Finanzen begrenzt sind, setzen wir uns in besonderem Maße für die Förderung der Vereine mit Jugendarbeit ein. Hier sind auch der Erwerb von Befähigungsnachweisen sowie Übungsleiterlizenzen wichtig. Ebenfalls unterstützt werden sollen auch Jugend-Veranstaltungen mit überörtlicher Bedeutung.

Wir fordern

  • dass trotz begrenzter Mittel die Dietzenbacher Vereine unterstützt werden
  • die vorrangige Förderung von Jugendarbeit in den Vereinen.