René Bacher – stellv. Stadtverordnetenvorsteher

Kurz-Biografie

René Bacher, geb. 1986 in Dieburg (Kreis Darmstadt-Dieburg), verheiratet, zwei Kinder, ist als Vorstandsmitglied im Ortsverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Dietzenbach, der Grünen Jugend Kreis Offenbach Land, den Kinder- und Jugendwelten Dietzenbach e.V. und als Vorsitzender des Waldkindergartens Hoppetosse Dietzenbach e.V. engagiert.

Er ist zwar gut zu Fuß, aber doch sieht man ihn meistens auf dem Fahrrad. Einen Führerschein braucht er nicht. Seine Eltern sind in Deutschland und Österreich aufgewachsen und haben sich in Hessen Darmstadt kennengelernt. René hat noch drei weitere Schwestern mit denen er Aufgewachsen ist.

Schon seit 2000 sammelte er Erfahrungen in Einzelhandelsbetrieben von Eltern seiner Freunde und konnte noch während seiner Schulzeit in die Bereiche des Einkaufs, Vertiebs und der Organisation nicht nur reinschnuppern sondern tatkräftig mithelfen. Als einzig verbliebene männliche Bezugsperson unterstützte er so seine Mutter und Geschwister in jungen Jahren.
In dieser Zeit konnte er sich auch als sportliches erweisen und gewann mehrere Landestitel in der Leichtathletik und spielte erfolgreich beim TSV Alt Duvenstedt in der Handballmannschaft um den Aufstieg. Nach einer langwierigen Verletzung musste er jedoch seine sportliche Leidenschaft aufgeben.

Nach dem Abitur sammelte René Erfahrungen in der sozialen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und behinderten Menschen während seines Zivildienstes.

2009 trat er in die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Ökologie, Nachhaltigkeit und soziale Integration waren die Themen, die ihn als Jugendlicher politisiert haben, ob bei der Schülerzeitung an seiner Realschule, als Initiator eines Sozialraumes am späteren Gymnasium oder als Jugendbegleiter (u.a. Jugendrally, Jugendbeirat, Jugendjobprogramm) in multikulturellen Dietzenbach, konnte er sich mit seiner Erfahrung einbringen. Wichtige Wegmarke waren aber auch der Unfall in Fukushima und der Themenkomplex der globalen Erderwärmung die nachhaltig seine Einstellung beeinflussten.

Im Studium zur Physik des Erdsystems erkannte er, seine Vorliebe zum Vermitteln von Inhalten an seine Kommilitonen, daher wechselte er die Studienfachrichtung und schloss 2015 sein Studium für das Lehramt an Gymnasien in Frankfurt am Main ab. Während seines Studiums konnte er sich an der Ernst-Reuter Schule in Dietzenbach seit 2010 zunächst als Vertretungslehrer, ab 2011 als Fachlehrer weitere berufliche Erfahrungen sammeln.

Sein vielfältigen Engagement zeigt sich auch bei der Unterstützung des DRK (2005), WWF (2007), Greenpeace (2009), Campact (2010), Johanniter Dietzenbach (2010), Save the Children (2014) und Zusammenleben der Kulturen Dietzenbach e.V. (2011).

Warum ich Politik mache: 

Aktiv Politik zu gestalten heißt für mich, gegen Ungerechtigkeit und verschwenderischem Nutzen von Ressourcen anzugehen. Die Schöpfung zu bewahren, mich für gute Ideen einzusetzen und auch die Dinge anzupacken, welche scheinbar nicht änderbar sind.
Dafür setze ich mich ein.

Was ich als Stadtverordneter bewegen möchte, meine Handlungsfelder mit jeweils ausgewählten Punkten:

Soziales, Kultur und Zusammenleben:

Es gibt de facto keine bzw. nur eine kaum vorhandene Jugendszene in Dietzenbach, ein trauriger Umstand, den es gilt zu verändern! Überspitzt gesagt: Jugendliche sollten nicht mehr den ganzen Tag vor dem Rathaus Center “rumlungern” sondern brauchen einen Platz des Austausches, der Weiterbildung und des Zusammenlebens!

Die Zusammensetzung der Bevölkerung in Dietzenbach macht es zwingend notwendig, dass sich dabei auch wieder mehr um die Schulsituationen gekümmert wird, da sich die Debatte momentan zum größten Teil um das Bildungshaus und die privaten Schulträger dreht. Wir müssen unser letztes Hemd für unsere Jugend geben, denn sie bilden das Fundament der Zukunft!

Auch die Förderung von außerschulischen Lernorten sollten nicht nur durch den Kreis, Land und Bund gefördert werden. Auch die Stadt Dietzenbach sollte sich diesem Thema noch mehr widmen und Projekte errichten, da man hier vor Ort der „Kenner“ seiner Verhältnisse ist und somit auch am besten über die Sinnhaftigkeit von Projekten entscheiden kann.

Dietzenbach, eine Stadt der Feste und Kulturen. Gerade hier muss noch viel Arbeit geleistet werden, sodass wir weiter zusammenwachsen! Streichungen dürfen für mich nur erfolgen, wenn alle anderen Möglichkeiten einer Alternative geprüft wurden. Einsetzen möchte ich mich für eine vielfältige Stadt, die ihre Vielfalt auch leben kann. Junge und alte Menschen sollten dabei Hand in Hand zusammen arbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Diesen Prozess will ich fördern.

Aktive Bürgerbeteiligung möchte ich fördern, ohne Sie und die Akzeptanz in der Bevölkerung wird es weder eine gute Grundlage für ein freundliches Miteinander geben, noch die richtigen Lösungsvorschläge.

Finanzen:

Der Kommunale Finanzausgleich muss endlich Kinderreiche Städte wie Dietzenbach unterstützen und nicht “ausbluten” lassen.

Die riesige Schuldenlage der Kreisstadt ist für uns alle eine große Hypothek. Ich will mich für eine gerechte Umsetzung für einen Ausgeglichenen Haushalt einsetzen. Seit Jahrzehnten wird mehr Geld ausgegeben als in den Kassen vorhanden, damit muss endlich Schluss sein. Auch wenn wir durch alle Maßnahmen kein Geld sparen werden, sollte wir uns gemeinsam dafür einsetzen, dass nicht nur den jüngsten unserer Bevölkerung die Mittel gestrichen werden. Die Bildung unsere Kinder ist die beste Investition in unsere Zukunft. Nur dadurch haben wir die Chance auch real aus unserer sozialen Schieflage zu entrinnen.

Neben der Ausgabensenkung, müssen wir es simultan schaffen eine Einnahmenssteigerung zu generieren. Langfristig ist dies nur durch eine attraktive Stadt möglich, in der sich gerne Unternehmen ansiedeln und somit Mehreinnahmen in der Gewerbesteuer erbringen. Dabei kann die lukrative Lage im Rhein-Main Gebiet aber auch unsere Vielfalt uns zunutze werden. Diesen Prozess der Ansiedlung neuer Unternehmen, möchte ich mit meinen Entscheidungen in der SVV positiv befruchten.

Stadtentwicklung:

Die Kreisstadt hat sich über viele Jahre weiterentwickelt. Mit dem heutigen Stand zeigt uns die Siedlungsstruktur, dass bei uns obwohl Kleinstadt hier auch Probleme der Großstadt auftauchen. Wir sollten gerade hier versuchen Brücken zu bauen und unsere Vorurteile und Assoziationen gegenüber Baustrukturen abzulegen. Die Fehlplanung Dietzenbachs ist nicht das Ergebnis der Menschen die heute hier leben und wir sollten sie dafür nicht bestrafen. Die ganz realen Probleme sollten wir gemeinsam lösen und uns tolerant auch mit unserer Vielfalt zeigen. Dietzenbach sollte seine Chancen nutzen und nicht mit Stigmatisierungen arbeiten, die keinem helfen. Dafür braucht es mehr Raum für Begegnungen, die von allen angenommen und genutzt werden.

Weiterhin möchte ich mich für ein sinnvolleres Mobilitätsmanagement einsetzen Gerade im Alter ist man immer mehr darauf angewiesen, dass man auch ohne Auto noch Mobil bleiben kann. Die Stadt sollte sich dafür rüsten. Die „Autogerechte“ Stadt, wie Dietzenbach eine ist, sollte endlich aus unseren Köpfen verschwinden. Dies würde nicht nur zu einem spürbaren Sprung in der Lebensqualität nach sich ziehen, sondern auch unseren ökologischen Fußabdruck verringern. Nach dem Prinzip der Vermeidung, Verminderung und der Verlagerung des Verkehrs will ich mich dafür einsetzen, dass wir zu einer Lebenswerteren Stadt heranwachsen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist für mich die Erstellung eines Klimakonzeptes, wie es auch schon andere Städte um uns herum gemacht haben. Wichtig dabei ist nicht nur der ökologische Faktor, sondern, dass wir auch noch unsern Finanzshaushalt verbessern können. Allein die Umstellung der Ampel- und Leuchtanlagen der Stadt auf moderne LED Technik, kann nach einer Investitionsphase unsere Ausgaben für Strom langfristig senken, die Sicherheit erhöhen und somit einen positiven Beitrag zur Konsolidierung schaffen.

Warum Bündnis 90/ Die Grünen?
Die Grünen verkörpern für mich den Inbegriff einer ökologischen Partei, welche in allen bereichen Nachhaltig denkt und lebt. Nachhaltigkeit steht auch für mich im besonderen Fokus meines Schaffens, denn ich möchte meinen Kindern eine bessere Welt hinterlassen, also ich sie vorgefunden habe. Der Ausstieg aus Atomstrom ist so ein Beispiel aber es gibt noch viel zu bewegen in Deutschland aber auch in Europa und Weltweit. Mensch, Tier und unsere Pflanzenwelt müssen in einem Einklang miteinander existieren können und dafür stehe ich und auch die wie keine andere Partei die Grünen!

Ich stehe Ihnen gerne für alle weiteren Fragen zur Verfügung und freue mich über Ihre Anfragen.
Email: renebacher@gruene-dietzenbach.de

“Nur wer was anfasst, kann was bewegen!”