Monatliches Einkommen, ohne zu arbeiten?

Sommergespräch von Bündnis 90/Die Grünen, Dietzenbach, mit MdB Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn,  Sprecher für Sozialpolitik, Bündnis 90/Die Grünen, über das „Bedingungslose Grundeinkommen“ am 12. Juli 2016 um 19:30 Uhr im Theaterbistro des Bürgerhauses in Dietzenbach.

 

Kanada und Finnland wollen testen, ob es funktioniert, Utrecht in den Niederlanden ebenso: ein monatliches Einkommen, ohne zu arbeiten.

Finnland ist eines der ersten europäischen Staaten, das bereits konkrete Schritte in Richtung eines bedingungslosen Grundeinkommens unternimmt. In einem Pilotversuch will man zwei Jahre lang mit etwa 10 000 Probanden aus zwei Bevölkerungsgruppen arbeiten. Vom Experiment erhofft sich die finnische Politik konkrete Aufschlüsse darüber, wie ein partielles bedingungsloses Grundeinkommen das Verhalten der Empfänger und der Gemeinschaft beeinflusst.

In der Schweiz ist das „Bedingungslose Grundeinkommen“ am 5. Juni 2016 an der Wahlurne gescheitert. Bei der weltweit ersten Volksabstimmung zu einem solchen Vorschlag entschieden sich 78 Prozent der Teilnehmer dagegen, 22 Prozent sagten Ja, wie das Institut gfs.bern berechnete. 2500 Franken pro Monat für jeden Erwachsenen und 625 Franken pro Monat für jedes Kind, unabhängig von persönlicher Situation, Job und Bedürfnissen, das wollte die Mehrheit (noch) nicht.

Nach dem Schweizer Ergebnis sind auch in Deutschland wieder Debatten über ein bedin-gungsloses Grundeinkommen lauter geworden. Eine Mehrheit hätte es voraussichtlich bei einer Abstimmung auch in Deutschland nicht gegeben. 53 Prozent der Deutschen – statt 78 Prozent wie in der Schweiz – hätten laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ vom 5.6.2016 dagegen gestimmt. 40 Prozent würden sich die Einführung eines Grundeinkommens wünschen. Von den Befürwortern in Deutschland meinen 44 Prozent, dass 1000 Euro pro Monat als Grundeinkommen angemessen wären. 45 Prozent halten den Betrag für zu niedrig, 10 Prozent für zu hoch. .

„Es ist Zeit, auch in Deutschland wieder intensiver über das Grundeinkommen zu diskutieren“ sagte Wolfgang Strengmann-Kuhn Anfang Juni der Huffington Post.  Die Ungleichheit in Deutschland verfestige sich, Existenz- und Abstiegsängste seien weit verbreitet.

 

Welche Ideen gibt es, um das Vorhaben eines „Bedingungslosen Grundeinkommens“ umzusetzen, und wie realistisch sind sie?

„Das möchten MdB Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sprecher für Sozialpolitik, Bündnis 90/Die Grünen, und wir, die Grünen Dietzenbach, mit den Dietzenbacher Bürgerinnen und Bürgern diskutieren. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und über vielfältige und zahlreiche Beiträge“, so Monique Begall aus dem Vorstand B90/Die Grünen Dietzenbach und Mitinitiatorin des Sommergesprächs der Dietzenbacher Grünen.

Wie ist Ihre Meinung zum „Bedingungslosen Grundeinkommen?“ Kommen Sie am 12. Juli 2016 um 19:30 ins Theaterbistro des Bürgerhauses in Dietzenbach und diskutieren Sie mit!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren